Rückenschmerzen – ein vermeidbares Leiden

Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Leiden in der westlichen Welt. Durch den Fortschritt und besonders die digitale Revolution, sind Bürojobs immer häufiger und das bedeutet vor allem eines: viel Sitzen. Zu viel Sitzen ist jedoch schlecht für den Rücken und das bekommen knapp drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland zu spüren. Immer häufiger gehen Betroffene in ein Krankenhaus. Die Zahl der schmerzbedingten Arbeitsausfälle ist ebenfalls hoch, Tendenz steigend. Dabei könnte die Mehrheit der Fälle durch einfache und gezielte Maßnahmen verhindert werden. Hier sind auch Arbeitgeber gefragt, die nötigen Anreize und Möglichkeiten zu schaffen.

Rückenschmerzen nicht Kleinreden

Rückenschmerzen sollten ernstgenommen werden. Unsere Wirbelsäule gibt uns Stabilität und Flexibilität. Schmerzen sind ein Zeichen, dass etwas nicht stimmt und etwas dagegen getan werden sollte. Rückenschmerzen Salben helfen zwar kurzfristig gegen die Schmerzen, beseitigen aber nicht die Ursache. Eine sinnvolle und hilfreiche Therapie setzt also am Quell der Schmerzen an. Und häufig steckt nichts Ernsthaftes dahinter, sondern nur ein Mangel an Bewegung oder eine schlechte Muskulatur im Rückenbereich. Die Muskeln und das Bindegewebe halten alles zusammen. Ist hier die nötige Stärke nicht vorhanden, tut der Rücken oft weh. Sportliche Betätigung und gezielte Übungen für den Rücken sind somit am effektivsten und vor allem auch präventiv.

Mehr Aufklärung – mehr Angebote

Häufig wird hinter Rückenschmerzen etwas Ernsthaftes erwartet. Dabei ist es, wie gesagt, oft nur ein Mangel an Bewegung und Übungen. Krankenkassen bieten zwar oft Zuschüsse für Gymnastik und Physiotherapien an, doch die Information dringt nicht zu jedem durch. Entsprechende Aufklärung und Kampagnen könnten also die Aufmerksamkeit auf diese einfachen Therapieformen lenken. Auch Arbeitgeber können sich aktiv einsetzen, indem sie Möglichkeiten zum Ausgleich schaffen. Gutscheine, Rabatte und Angebote für Sportprogramme und Fitnessangebote bieten sich hier an. Aber auch das flexible Arbeiten in Büros kann helfen, etwa mit Stehtischen oder Pausen zum Strecken.